Portrait

Schulverlegung Brigels

28. September 2022

Sonntag, 28. August 2022

Nach langen Vorbereitungen war es endlich so weit, wir die Klassen 6d, 6c und 6e aus Altdorf gingen in die Schulverlegung nach Brigels. Wir trafen uns im Winkel, um in die Schulverlegung zu fahren. Wir waren alle sehr aufgeregt. Nachdem wir Abschied genommen hatten, sind wir in einem Car und in einem Mini-Car in das Abenteuer gestartet. Nach einer guten Stunde legten wir in Disentis eine «Znünipause» ein. Nach der Pause ging es noch einmal circa 45 Minuten mit dem Car weiter, bis wir in Rueun ankamen. Dort machten wir uns bereit für die Wanderung. Anschliessend wanderten wir Richtung Brigels, bis wir bei der Burgruine «Jörgenberg» unsere verdiente Mittagsrast einlegten. Bis nach Brigels wanderten wir nachher noch einmal circa drei Stunden. Beim Lagerhaus begrüssten uns die Kinder, die beispielsweise wegen Verletzungen nicht mitwandern konnten, und das Küchenteam herzlich mit einem Apéro. Danach gingen wir auf unsere Zimmer und packten unsere Koffer aus. Es gab drei Etagen im Lagerhaus. Im ersten waren die Jungs, im zweiten die Mädchen und im dritten Stock war das Zimmer der Lehrpersonen. Als wir uns fertig eingerichtet hatten, gab es um 18:00 Uhr das Abendessen. Das beste Küchenteam aller Zeiten servierte uns Ravioli. Nach dem Essen verteilten uns die Lehrpersonen das Brigelsgeld. Das ist eine Währung, die nur in Brigels gilt. Es gibt einer, zweier, fünfer und zehner Brigels. Alle Kinder erhielten 50 Brigels. Man konnte zusätzliche Brigels verdienen indem man zum Beispiel in der Küche half, aber man konnte auch Brigels verlieren, wenn man beispielsweise nicht gute Ordnung im Zimmer hatte. Als wir das Geld bekommen hatten, hatten wir Zeit für die Ämtchen. Anschliessend startete das erste Abendprogramm «Quiz». Alle Abendprogramme wurden von Kindern geplant und durchgeführt. Das Quiz ähnelte der Fernsehshow 1,2 oder 3. Es war top!

Montag, 29. August 2022

Am Morgen weckten uns die Lehrpersonen um 07:00 Uhr mit Musik. Das fanden wir immer sehr witzig. Danach konnten wir einfach nach unten an das Morgenbuffet. Anschliessend hatten wir Atelierarbeit. Es gab vier Ateliers: Schnitzeljagd durchs Dorf, Speckstein schleifen, Spielturnier und Spiele beim Spielplatz. Die Ateliers machten uns sehr viel Spass. Als wir mit den Ateliers fertig waren, hatten wir noch eine Stunde Freizeit. Danach gab es Mittagessen. Es gab Riz-Casimir. Am Nachmittag verteilten wir uns nochmals auf die vier Ateliers. Nach den Ateliers am Nachmittag, konnten wir gemeinsam mit den Lehrpersonen zum Badesee gehen. Zum Abendessen gab es leckere Älplermagronen. Als wir das Abendessen fertig gegessen hatten, mussten wir noch eine halbe Stunde Tagebuch schreiben. Danach hatten wir das zweite Abendprogramm «Schlag die Lehrperson». Die Lehrerpersonen mussten gegen uns Kinder bei verschiedenen Spielen antreten. Wir gewannen haushoch gegen die enttäuschenden Lehrpersonen (hihi). Wir freuten uns sehr über den Sieg. Dann mussten wir uns bettfertig machen, Zähne putzen und Pyjama anziehen (pyjilieren wie Frau Bilger sagt). Um 22:30 Uhr war Nachtruhe.

Dienstag, 30 August 2022

Am Morgen kamen die Lehrer uns wieder mit lauter Musik wecken. Einige von uns tanzten gemeinsam zur Musik im Gang. Der Musikgeschmack der Lehrpersonen ist cringe. Wir konnten wieder einfach nach unten gehen und das Frühstück fassen. Als wir fertig gegessen hatten, packten wir unseren Rucksack für die Tageswanderung. Bei der Wanderung gab es zwei Gruppen. Eine Gruppe nahm es gemütlicher und die andere Gruppe ein bisschen weniger gemütlich. Wir konnten uns dann noch einen Lunch holen. Als dann die gemütliche Gruppe loslief, wartete die andere Gruppe noch kurz, bis sie dann nach einer halben Stunde auch losliefen. Die Wanderung war nicht so anstrengend wie am Sonntag. Da hatten wir Glück. Nach einer guten Stunde kamen wir bei einer Wasserquelle an und füllten dort unsere Trinkflaschen. Als wir alle die Flaschen aufgefüllt hatten, liefen wir noch circa 90 Minuten weiter, bis wir an einem kleinen Bach ankamen und unsere Mittagspause einlegten. Während der Mittagspause wurden eifrig Verabredungen für das Galadinner vom Donnerstag abgemacht. Einigen war das ein bisschen peinlich. Als wir danach nach Brigels zurückliefen, ging es nicht mehr so lange, weil wir schneller liefen. Es ging aber auch bergab. Als wir wieder zurück waren, hatten wir bis zum Abendessen noch Freizeit. Einige von uns gingen sich im Badesee abkühlen. Zu Abendessen gab es Spaghetti Bolognese. Anschliessend schrieben wir in unser Tagebuch. Nach dem halbstündigen Tagebucheintrag hatten wir schon das dritte Abendprogramm «Kino». Wir schauten den Film «Urlaubsreif». Für drei Brigels konnten wir Popcorn kaufen. In der Mitte des Films gab es eine Pause. Das Küchenteam tischte uns dabei ein Dessert mit verschiedenen Kuchen auf. Weil der Film länger dauerte, war erst um 23:00 Uhr Nachtruhe.

Mittwoch, 31. August 2022

Auch an diesem Morgen weckten uns die Lehrpersonen mit lauter Partymusik. Als wir das Frühstück beendet hatten, zogen wir uns wettergerecht für das Geländespiel an. Das Wetter war ein bisschen neblig und es regnete ganz leicht. Das Geländespiel fand in einem kleinen Wald statt. Es ging darum, in vier Teams Korkzapfen in den Teamfarben zu finden. Die Korkzapfen hatten verschiedene Werte. Die goldenen, also die Hunderter, waren die besten Korkzapfen. Wie Eichhörnchen flitzen wir durch den Wald, um möglichst viele Punkte für unser Team zu erspielen. Anschliessend hatten wir bis zum Mittagessen noch Freizeit. Es gab Kartoffelgratin mit Fleischkäse, dazu Karotten und Erbsen. Nach dem Mittagessen hatten wir noch ein bisschen Freizeit. Danach ging es weiter mit «Ms B’s Action Quiz». Das Motto lautete: «Bei diesem Quiz kann alles passieren!» Und es passierte wirklich alles. Zum Abendessen gab es Poulet-Schenkel mit toller Sauce. An diesem Abend stand die Nachtwanderung auf dem Programm. Wir liefen los, um den entführten Herr Mattmann zu befreien. Als wir Herr Mattmann wieder gefunden hatten, belohnte er uns vor Freude mit Smarties. Danach liefen wir zurück ins Lagerhaus und gingen «pfüselen».

Donnerstag, 1. September 2022

An diesem Tag waren alle sehr aufgeregt, denn heute war das Galadinner. Während dem Tag durften wir wieder an verschiedenen Ateliers teilnehmen. Nach den Ateliers sind alle auf ihre Zimmer gegangen und haben sich für das Galadinner aufgehübscht. Als wir uns fertig angezogen hatten, mussten wir auf unserer Etage bleiben. Nach einer halben Ewigkeit durften wir endlich alle nach unten gehen. Als dann alle unten standen, konnten wir tischweise eintreten. Wir staunten nicht schlecht, da der Essraum am Nachmittag in ein Gault-Millau Restaurant umgewandelt wurde. Wir bezahlten 25 Brigels Eintritt. Anschliessend wurde man von den herausgeputzten Lehrpersonen zum Platz gebracht. Zum Start gab es einen Gruss aus der Küche. Das waren kleinen Crackers mit Tomaten-Pesto und Cantadou. Danach gab es eine «Soup Consommé mit Perlen». Als wir die Suppe gegessen haben, kamen wir schon zum nächsten Gang. Es gab einen Herbstsalat. Die Lehrer schenkten uns immer wieder Wein nach (Apfelsaft). Nach dem Herbstsalat gab es den Hauptgang. Die Serviceangestellten servierten uns paniertes Schnitzel, mit Country-Cuts und einer Gemüsesymphonie. Zum Nachtisch gab es verschiedene kleine Desserts. Als wir mit dem Galaessen fertig waren, gingen wir in die Disco. Wir haben noch lange gefeiert. Wir konnten Musik hören und tanzen. Sogar die Lehrpersonen tanzten und feierten mit, als ob es kein Morgen gäbe. Trotzdem mussten wir irgendwann, spät in der Nacht, ins Bett.

Freitag, 2. September 2022

Der letzte Tag stand im Zeichen des Aufräumens. Nach dem Frühstück zogen wir unsere Bettwäsche ab, räumten die Zimmer auf und packten unsere Koffer. Als das Haus wieder glänzte, schrieben wir draussen den Tagebucheintrag vom Donnerstag. Danach fand eine Auktion statt. Man konnte sich mit den restlichen Brigels noch grossartige Preise ersteigern. Als die Auktion fertig war, konnten wir unseren Lunch abholen gehen und uns wieder in die zwei Busse verteilen. Auf dem Oberalppass machten wir die Mittagspause. Die restliche Strecke mit dem Car verbrachten wir mit singen, lachen und schlafen. Angekommen in Altdorf begrüssten uns unsere Eltern. Wir glauben, dass sie uns stärker vermisst haben, als wir sie, da wir eine tolle Woche in Brigels geniessen durften. Und so ging auch leider dieses Abenteuer der Klassen 6d, 6c und 6e zu Ende.

Text: Luana Stella und Jona Flachsmann